Grabeskirche St. Bartholomäus

Die St. Bartholomäus Kirche der katholischen Kirchengemeinde Zu den Heiligen Rochus, Dreikönigen und Bartholomäus in Köln-Ehrenfeld sollte zu einem Kolumbarium umgestaltet werden. Die Kirche selbst steht unter Denkmalschutz. Nach der Neugründung der Pfarrgemeinden Zu den Heiligen Rochus, Dreikönigen und Bartholomäus wurde diese Kirche immer seltener für Gottesdienste genutzt. Für eine würdige Nutzung des Kirchenraums ist daher die Idee zur Errichtung eines Kolumbariums entstanden. Die V+P Friedhofskonzepte GmbH hat die Umgestaltung der Kirche zu einem Kolumbarium maßgeblich mitgestaltet. Neben der Errichtung der Urnenwandanlage wurde auch ein bronzefarbenes Netzgewebe in der Mitte des Kirchenraumes montiert. Die Eröffnung des Kolumbariums erfolgte im Januar 2014.

In der St. Bartholomäus Kirche werden 700 Einzel-Urnenkammern sowie 890 Doppelurnenkammern errichtet. Der Korpus der Urnenwände besteht aus einer Metallkonstruktion. Es handelt sich dabei um ein spezielles Verbundpaneel, das aus kalt gewalzten, elektrolytisch veredelten Stahlblechen, die mit 1mm dicken Messingblechen auf den Sichtflächen appliziert sind, besteht.

Die ungleichmäßige Beschaffenheit der Urnenwände führt dazu, dass die Urnenwände aus verschiedenen Blickwinkeln immer anders wirken. Die brünierte Messing-Oberfläche sorgt außerdem für eine warme und besondere Atmosphäre, die sich mit den Jahren leicht verändert. Messing ist ein Material was „lebt“. Das heißt die Oberfläche wird über die Jahre nachdunkeln. Die Urnenkammern haben eine Standardbreite von 30cm. Bei Einzelkammern beträgt die Tiefe 30 cm, Doppelkammern sind 42 cm tief. Die Größen der Urnenwände ergeben sich in der Breite durch die Anzahl der Urnenkammern. Die Höhe der Urnenwände beträgt generell 230cm bzw. 5 übereinander angeordneten Urnenkammern. Die Verschlussklappe ist flächenbündig mit nicht sichtbaren Gelenkscharnieren angeschlagen, die es ermöglichen, die Klappe im geöffneten Zustand waagrecht in einer 90° Stellung zu fixieren. Die geöffnete Klappe ist als Urnenstandfläche während der Trauerfeier vorgesehen. Zur Vermeidung von unbefugtem Öffnen der Urnenkammern, hat jede Verschlussplatte eine nicht sichtbare Verriegelung mit Spezial-Schüssel erhalten.

Mittig von der Verschlussklappe wurde ein Messingemblem mit dem St. Bartholomäus-Wappen angebracht, das bei Belegung der Urnenkammer durch eine Grabplatte (aus Messing) ausgetauscht wird. Dieses Messing-Emblem wird dann auf die von uns speziell entwickelten Überurnen angebracht. Hierdurch werden belegte Urnenkammern sichtbar hervorgehoben. Nach dem Ablauf der Ruhefrist wird die Grabplatte abgenommen und das Emblem wieder montiert. Die Grabplatte besteht aus einer Messingplatte sowie einer Messingleiste, auf der eine Glas-Vase für kleinen Blumenschmuck sowie ein Glaszylinder für ein Teelicht angebracht sind.

Metallgeflechtabhängung für den Innenraum
Im Innenraum der Kirche wird eine Metallgeflechtabhängung integriert. Mit seiner hochglanzpolierten Oberfläche bietet diese eine reflektionsstarke Plattform und kann mit Hilfe innovativer Beleuchtungstechnik hervorragende Lichteffekte erzielen. Die Metallgeflechtabhängung dient der räumlichen Trennung zwischen Urnenwandbereich und einem Bereich zur Durchführung von Gottesdiensten und Trauerfeiern.

Auf die Internetseite der Grabeskirche St. Bartholomäus gelangen Sie über folgenden Link: www.grabeskirche-koeln.de

Menü