Halbanonymes Grabfeld

Ein halbanonymes Grabfeld dient der halbanonymen Bestattung von Urnen. Die Urnen werden auf einer Rasenfläche oder einem individuell gestalteten Bereich in der Erde bestattet. Die Namen und Sterbedaten der Verstorbenen werden auf einer Namensstele angebracht. Eine direkte Zuordnung der Namen zu einem bestimmten Bestattungsplatz ist nicht möglich. Die Gestaltung der halbanonymen Grabfelder erfolgt individuell nach Vorgaben sowie den örtlichen Gegebenheiten.

Das Grabfeld wird durch Weinreben in vier Segmente aufgeteilt. Zwei Segmente dienen für halbanonyme Bestattungen, das heißt die Urnen werden auf einer L-förmigen Rasenfläche bestattet. Die Namen der Verstorbenen werden auf zwei Namensstelen verewigt. Jedes Segment bietet Platz für 20 Urnenplätze. Eine direkte Zuordnung einer Grabstelle zu einem Verstorbenen ist nicht möglich.

Die anderen beiden Segmente werden mit Urnenerdkammern bestückt und dienen der Urnenerdbestattung. Die Urnenerdkammern sind aus Edelstahl und werden in die Erde eingelassen. Die Urnenkammern werden mit einer Granitplatte verschlossen. Die Namen und Sterbedaten werden auf den Granitplatten angebracht. Eine direkte Zuordnung einer Grabstelle zu einem Verstorbenen ist somit möglich. Jedes Segment bietet Platz für 20 Urnenerdkammern für jeweils zwei Urnen.

Vorteile eines halbanonymen Grabfelds

Die Vorteile eines halbanonymen Grabfelds auf einem Blick:

  • Integration von zwei Bestattungsarten auf einem Grabfeld

  • kostengünstiges Bestattungsangebot für Bevölkerung

  • Grabfeld individuell gestaltbar und anpassbar

  • hohe Anzahl an Urnenbestattungsplätzen auf geringer Grundfläche

Menü